Ungenutzte Chancen Deutsche Online-Händler verlieren Werbebudgets an Amazon

Grafik: Mit diesen Budgets planen deutsche Markenartikler 2020 (Quelle: Critero Retail Media Survey, durchgeführt im August 2019)
27. Mai 2020Autor: Redaktion MarketingScout

Die Mehrheit der Marken, die über den Online-Handel verkaufen, hat die hohe Relevanz von Retail Media als Werbeplattform erkannt. Doch vier von zehn Markenartiklern werden ihre Budgets 2020 nur bei einem einzigen Shop ausgeben, 22 Prozent davon explizit bei Amazon.

Zu diesem Ergebnis kommt die Criteo Retail Media Studie, die 100 deutsche Markenartikler nach ihren Investitionsvorhaben bezüglich Retail Media für 2020 gefragt hat. Als Grund für die einseitige Kanal-Strategie nennen 97 Prozent der Befragten fehlende attraktive Alternativen.

Amazon verzeichnete mit seinem Retail Media-Angebot bereits in 2019 sehr gute Werbeumsätze (14 Milliarden US-Dollar) und auch große deutsche Händler wie Otto Retail Media verdienen mit den Werbemöglichkeiten in ihren Online-Shops.

Doch der Großteil des deutschen Handels nutzt die zusätzlichen Einnahmechancen nur sehr zurückhaltend. Dabei könnte sich laut Criteo gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ein solches Retail Media-Angebot zur existenzsichernden Zusatzeinnahmequelle entwickeln. Denn während der Online-Handel durch Lieferverzögerungen und teilweise rückläufigen Verkaufserlöse belastet ist, verzeichnet er über nahezu alle Produkt-Kategorien hinweg eine signifikante Steigerung an Website-Besuchen.

Die Experten von Criteo ziehen folgendes Fazit:
Mögliche Zusatzeinnahmen aus Onlinewerbung gehen an nur wenige Händler, insbesondere an Amazon. Der deutsche Handel verliert somit auch bei der Online-Werbung den Anschluss an die internationale Konkurrenz – und dies oft nur aus Unwissenheit.

Geoffroy Martin, Manager bei Criteo, empfiehlt den deutschen Online-Händlern, mehr Werbeflächen in ihren Online-Shops bereitzustellen: "Unternehmen, die ihre Kunden derzeit erreichen und zum Kauf motivieren wollen, bleibt fast nur der Weg in die Online-Kanäle, die diese Kunden gerade frequentieren. Werbeflächen in Online-Shops bieten eine attraktive Alternative in der Markeninszenierung. Die Nachfrage nach Werbung im Handelsumfeld ist in Deutschland so hoch wie nie. Es fehlt nur an Händlern, die diese Werbeflächen bereitstellen."

Der Report "State of Retail Media: Potenziale und Hürden im deutschen Markt" liefert weitere Studienergebnisse. Der Report steht (gegen Abgabe der Kontaktdaten) zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Grafik: Mit diesen Budgets planen deutsche Markenartikler 2020 (Quelle: Critero Retail Media Survey, durchgeführt im August 2019)
Grafik: Mit diesen Budgets planen deutsche Markenartikler 2020. (Quelle: Criteo Retail Media Survey, durchgeführt im August 2019)

 

Keinen Marketing-Trend mehr verpassen? marketingScout Newsletter

Kategorie(n):

  • Digital Marketing
  • eCommerce
  • Handel
  • Handelsmarketing
  • Studie
Anzeige Groupon DE
Anzeige
Anzeige rosettastone DE
Anzeige Thalia DE